Ende Februar hat die Zapf-Gruppe die Ausstellungshalle der Firma Streib am Eschelbronner Ortseingang erworben. Aktuell plant der Immobilienexperte, wie es nach dem Abverkauf der Möbel mit dem Standort weitergehen wird.

Seit 50 Jahren ist die Streib-Halle ein markanter Teil des Eschelbronner Ortsbildes. In Zukunft will der ehemalige Betreiber nach eigenen Angaben seine Aktivitäten in Bammental bündeln und hat sein Gebäude samt Grundstück an die Zapf-Gruppe verkauft. Aus Sicht des Gewerbeimmobilien-Spezialisten aus Reichartshausen ist die 5.100 Quadratmeter große Halle auf dem mehr als 10.000 Quadratmeter umfassenden Grundstück ein exzellenter Standort, der u. a. über eine gute Anbindung verfügt. Aufgrund der Größe wäre die Aufteilung unter mehreren Gewerbetreibenden denkbar. Derzeit befindet sich die Zapf Projektentwicklungs-GmbH in der Sondierungsphase.

„Wichtig ist uns, diesen Standort, der wie ein Stadttor für Eschelbronn fungiert, optisch ansprechend zu gestalten“, betont Geschäftsführer Hans-Jürgen Zapf, „daher werden wir in einem ersten Schritt das Gebäude zeitgemäß verändern.“ Zapfs Vision ist es, einen oder mehrere Nutzer zu finden, deren Gewerke zum Schreinerdorf Eschelbronn passen. Möglich wären ein Küchenstudio, die Ausstellung und der Verkauf von Gartenmöbeln, Wohnaccessoires und Lampen oder anderen Artikeln rund ums Wohnen. Interessant finden er und sein Team die Idee einer permanenten Ausstellung der ansässigen Schreiner und Handwerker – sozusagen die Einrichtung eines Showrooms der Eschelbronner Gewerke und Handwerkskunst. „Wir können nicht garantieren, dass wir einen Nutzer finden werden, der sich perfekt in die Dorfausrichtung einfügt. Jedoch legen wir großen Wert auf eine angemessene Nutzung des Standortes“, versichert Hans-Jürgen Zapf.
Das Unternehmen steht mit dem Eschelbronner Bürgermeister und der Gemeindeverwaltung in Kontakt, um gemeinsam eine optimale Lösung zu finden. In diesem Rahmen sollen auch die Anwohner informiert werden, sobald erste Ergebnisse vorliegen.

Gewerbliche Interessenten, aber auch Bürger mit Ideen und Vorschlägen sind eingeladen, sich an die Zapf Projektentwicklungs-GmbH zu wenden, um die zukünftige Nutzung des Standortes gemeinsam zu planen. Ansprechpartner ist Daniel Rappoldt (E-Mail: dr@zapf-projekte.de). Das Angebot finden Sie unter folgenden Link.

Die Presse-Mitteilung zum Download finden Sie hier (PDF).